Notice: Duplicate entry '8832842' for key 'PRIMARY' in /httpd/NETworkORG/bauordnung.at/www.bauordnung.at/database/var_database.inc.php on line 184
error 103g
DB function failed with error number 1062
Duplicate entry '8832842' for key 'PRIMARY' SQL=INSERT INTO ptk_protokoll_bauordnungAT_user SET srpro_id = 'NULL', srpro_name = '', srpro_numip = '920825701', srpro_robotid = '', srpro_dbid = '', srpro_datum = FROM_UNIXTIME('1553152595'), srpro_webseite = 'www.bauordnung.at', open_open = 'A', open_menu = '1', open_bund = '2', open_text = '4', open_satz = '15', open_para = '', open_jahr = '', open_lgbl = '', open_tota = '', open_old = '0', var_referer = '', var_scriptname = '/oesterreich/kaernten/kaernten_bauvorschriften_abschnitt_15.php', var_useragent = 'CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)', var_httpvia = '', var_httpxforward = '', var_query = '', var_acceptlang = '', var_acceptenco = 'gzip', var_acceptchar = '', var_cookies = '', var_requestmethod = 'GET', info_follow = '', info_cookie = '0', info_bookmark = '0', info_known = '0', info_id = '', info_shareid = '', info_special = 'noref', geoip_lang = '', geoip_continent = 'NA', geoip_countrycode = 'US', geoip_country = 'United States', geoip_region = 'VA', geoip_city = 'Ashburn', geoip_dma = '511', geoip_area = '703' :: www.bauordnung.at :: Bauordnungen, Baugesetze, Bauverordnungen, Bautechnik


  www.bauordnung.at


Übersicht über Bauordnungen, Baugesetze und
andere wichtige Informationen im Baugebiet
    Design & ©2008 by www.speednic.eu, All rights reserved.
MyLinkState
  Ihre Werbelinks hier ...

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html



Home
Impressum
Feedback
Newsletter
Forum
Links
Österreich
Burgenland
Kärnten
Kärntner Bauordnung 1996 K-BO
Kärntner Bauvorschriften
I. Allgemeines
II. Grundstücke und Anordnung von Gebäuden
III. Allgemeine Bauvorschriften
IV. Wohnungen
V. Hochhäuser
VI. Schulen
VII. Kindergärten und Horte
VIII. Veranstaltungsräume
IX. Kinoräume
X. Gaststätten
XI. Betriebsbauten
XII. Garagen
XIII. Landwirtschaftliche Bauten
XIV. Klimaanlagen
XV. Krankenanstalten
XVI. Bauliche Vorkehrungen für Behinderte
XVII. Zentrale Feuerungsanlagen für Gebäude mit Aufenthaltsräumen
XVIII. Ölfeuerungsanlagen
XIX. Übergangs- und Schlußbestimmungen
Kärntner Energieeinsparungs- und Wärmeschutzverordnung
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Wien
OIB Richtlinien
Deutschland
Schweiz

Österreich - Kärnten
Kärntner Bauvorschriften
geändert am 16.04.2008

XV. Abschnitt - Krankenanstalten

Die Bestimmungen dieses Abschnittes gelten für Krankenanstalten im Sinne der Krankenanstaltenordnung 1992, LGBl Nr 2/1993, in der jeweils geltenden Fassung, soweit § 155a nicht anderes bestimmt. Darüber hinaus gelten die Bestimmungen dieses Abschnittes auch für Einrichtungen im Sinne des § 1 Abs 3 lit a und d der Krankenanstaltenordnung 1992.

Die Bestimmungen dieses Abschnittes gelten für selbständige Ambulatorien (Röntgeninstitute, Zahnambulatorien und ähnliche Einrichtungen) im Sinne des § 2 Z. 7 der Krankenanstaltenordnung 1992 mit der Maßgabe, daß
a) § 156 nicht anzuwenden ist;
b) § 158 Abs 1 nicht anzuwenden ist und Abs 2 nur dann, wenn das selbständige Ambulatorium über Betten verfügt;
c) eine weitere Stiege nach § 163 Abs 1 dann nicht vorgesehen werden muß, wenn das selbständige Ambulatorium über keine Betten verfügt;
d) die Mindestbreite der Hauptstiege (§ 163 Abs 2) unter den Voraussetzungen der lit c 1,20 m betragen muß;
e) Etagenheizungen abweichend von § 164 Abs 1 auch neben Räumen angeordnet werden dürfen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen;
f) Bettenaufzüge nach § 169 Abs 1 nur vorgesehen werden müssen, wenn das selbständige Ambulatorium über Betten verfügt;
g) § 171 nur anzuwenden ist, wenn das selbständige Ambulatorium über Betten verfügt;
h) abweichend von § 173 Abs 1 gemeinsame Abortanlagen für Kranke und Besucher zulässig sind.

Die Festlegung des Standortes von Krankenanstalten hat unter Bedachtnahme auf den Außenlärm sowie den Grad der Luftverschmutzung und so zu erfolgen, daß im Verhältnis zur Größe in einem angemessenen Ausmaß Grünanlagen und Erholungsflächen vorgesehen werden können.

(1) Die Anordnung der Gebäude auf dem Grundstück und der Raumgruppen zueinander hat so zu erfolgen, daß entsprechend ihrem Verwendungszweck die bestmöglichen Funktionsverhältnisse geschaffen werden.

(2) Die Bestimmungen des § 48 Abs 1 gelten sinngemäß für die Anordnung von Räumen, die der Unterbringung von Kranken dienen.

(1) Zu- und Abfahrtswege sind so anzuordnen, daß die Eingänge für Besucher und Kranke von den Zufahrten für die Rettung und für Wirtschaftszwecke getrennt sind.

(2) Die Anlieferung von Kranken muß so erfolgen können, daß diese keinen Witterungseinflüssen ausgesetzt sind.

In Gebäuden mit Räumen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen, sind tragende Bauteile in einer dem Stand des technischen Brandschutzes entsprechenden Brandwiderstandsklasse und aus nichtbrennbaren Baustoffen auszuführen. Die Verwendung anderer Baustoffe ist zulässig, wenn im Interesse der Brandsicherheit unter Berücksichtigung der Größe und Lage des Gebäudes sowie der vorgesehenen technischen Brandschutzeinrichtungen keine Bedenken bestehen.

(1) Die Größe der einzelnen Räume ist entsprechend dem Verwendungszweck zu bemessen.

(2) Räume, die nicht der bloß vorübergehenden Unterbringung von Kranken dienen, sind so zu bemessen, daß je Bett ein Luftraum von mindestens 20 m3 sichergestellt ist.

Die Bestimmungen des § 51 gelten sinngemäß für Gebäude oder Gebäudeteile mit Räumen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen.

Die Bestimmungen des § 159 gelten auch für Decken.

(1) Über dem Erdgeschoß liegende Geschosse, in denen sich Räume zur Unterbringung oder Behandlung von Kranken befinden, sind durch mindestens eine Hauptstiege und ab dem ersten Vollgeschoß mindestens durch eine weitere Stiege mit einem Ausgang ins Freie zu verbinden. Die Stiegen sind so anzuordnen, daß sie ein rasches Entleeren des Gebäudes auch hinsichtlich der nicht gehfähigen Kranken ermöglichen.

(2) Die Breite der Hauptstiegen und ihrer Podeste muß mindestens 1,30m betragen. Gewendelte Hauptstiegen dürfen nicht vorgesehen werden.

(3) Hauptstiegen, ihre Podeste und Zugänge sind hochbrandbeständig auszuführen. Hauptstiegen sind gegen ihre Zugänge durch mindestens brandhemmend ausgebildete Türen abzuschließen.

(4) Außenstiegen sind zu überdachen.

(5) Gänge, die Räumen zugeordnet sind, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen, sind ihrem Verwendungszweck entsprechend, jedoch mindestens 2,20 m breit, auszubilden.

(1) Krankenanstalten sind mit zentralen Feuerungsanlagen auszustatten. Feuerungsanlagen dürfen nicht unmittelbar neben Räumen liegen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen. Sie sind jedoch leicht erreichbar anzuordnen.

(2) Die Heizung in den einzelnen Räumen muß entsprechend ihrem Verwendungszweck regelbar sein.

(1) In Krankenräumen ist eine ausreichende, den gesundheitlichen Anforderungen entsprechende Belichtung vorzusehen; ist dies durch Tageslicht nicht im gesamten Raum möglich, so ist die ausreichende Beleuchtungsstärke durch künstliche Belichtung sicherzustellen.

(2) Vor den Fenstern von Krankenräumen sind - soweit dies im Hinblick auf die Lage dieser Räume erforderlich erscheint - Sonnenschutzeinrichtungen vorzusehen.

(1) Durch Lüftungs- und Klimaanlagen darf keine Übertragung von Keimen erfolgen. Lüftungs- und Klimaanlagen dürfen nicht unmittelbar neben Räumen liegen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen.

(2) Operationsräume sind zu klimatisieren.

Die Bestimmungen des § 68 gelten auch hinsichtlich von Krankenanstalten.

Die Bestimmungen des § 69 gelten auch hinsichtlich von Krankenanstalten.

(1) Befinden sich Räume zur Unterbringung oder zur Behandlung von Kranken über dem Erdgeschoß, sind entsprechend tragfähige Bettenaufzüge vorzusehen. Vor dem Bettenaufzug ist eine Fläche zum Abstellen der Betten vorzusehen. Durch das Abstellen der Betten darf die lichte Breite von Gängen oder sonstigen Verkehrsflächen nicht beeinträchtigt werden.

(2) Personal- und Güteraufzüge sind vorzusehen, wenn der Verwendungszweck der Räume über dem Erdgeschoß dies erfordert.

(3) Aufzüge für Besucher sind vorzusehen, wenn über dem dritten Vollgeschoß Räume zur Unterbringung von Kranken angeordnet sind.

(1) Der Bodenbelag ist gleitsicher und entsprechend dem Verwendungszweck der Räume auszubilden. In Aufenthaltsräumen ist der Bodenbelag aus schwer brennbaren und nur schwach qualmenden Baustoffen herzustellen.

(2) In Räumen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen, ist der Bodenbelag fugenarm und fußwarm auszubilden.

(3) In explosionsgefährdeten Räumen darf nur ein Bodenbelag verwendet werden, der eine elektrostatische Aufladung nicht begünstigt.

(1) Die Türen zu Räumen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen, sind so breit auszubilden, daß ein ungehinderter Transport von Betten ermöglicht ist.

(2) Türschwellen dürfen nicht vorgesehen werden.

Die Wandflächen von Feuchträumen sind mindestens bis zu einer Höhe von 1,80 m wasserabweisend und abwaschbar auszubilden.

(1) Abortanlagen sind getrennt für Kranke, für das Personal und für Besucher anzuordnen.

(2) Abortanlagen für Besucher dürfen nicht im unmittelbaren Bereich von Räumen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen, angeordnet werden; sie müssen jedoch von diesen leicht erreichbar sein.

(3) Die für Kranke vorgesehenen Abortanlagen sind so anzuordnen, daß sie eine einwandfreie und gefahrlose Benützung sowie die Beaufsichtigung und die Hilfe durch Pflegepersonal zulassen.

Krankenanstalten sind mit einer Trinkwassernotausstattung zu versehen.

Für mehrgeschossige Gebäude mit Räumen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen, gilt § 115 unabhängig von der Größe der Räume sinngemäß.

Über die Bestimmungen der §§ 42 und 43 hinaus ist für eine einwandfreie Beseitigung von Abwässern und sonstigen Abfallstoffen vorzusorgen. Infektionswässer sind vor ihrer Ableitung keimfrei zu machen.

(1) Zur Lagerung von Gasbehältern ist ein von außen zugänglicher und explosionssicher ausgestatteter Raum vorzusehen.

(2) In Operationsräumen sind geeignete Vorkehrungen gegen Explosionen zu treffen.

Die Bestimmungen des § 74 gelten auch hinsichtlich von Krankenanstalten.

In Gebäuden oder Gebäudeteilen mit Räumen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen, sind für die Versorgung aller Einrichtungen der ärztlichen und der pflegerischen Betreuung der Kranken mit elektrischer Energie sowie für die künstliche Belichtung dieser Gebäude und Gebäudeteile zwei voneinander unabhängige Energiequellen vorzusehen. Die Ersatzenergiequelle ist so einzurichten, daß sie sich bei Ausfall der anderen Energiequellen selbsttätig einschaltet. Die Ersatzenergiequelle muß auch von Hand aus eingeschaltet werden können und durch mindestens vier Stunden eine ausreichende Versorgung sicherstellen.