Notice: Duplicate entry '8832842' for key 'PRIMARY' in /httpd/NETworkORG/bauordnung.at/www.bauordnung.at/database/var_database.inc.php on line 184
error 103g
DB function failed with error number 1062
Duplicate entry '8832842' for key 'PRIMARY' SQL=INSERT INTO ptk_protokoll_bauordnungAT_user SET srpro_id = 'NULL', srpro_name = '', srpro_numip = '916616811', srpro_robotid = '', srpro_dbid = '', srpro_datum = FROM_UNIXTIME('1539987222'), srpro_webseite = 'www.bauordnung.at', open_open = 'L', open_menu = '1', open_bund = '2', open_text = '4', open_satz = '', open_para = '', open_jahr = '2005', open_lgbl = '101', open_tota = '', open_old = '1', var_referer = '', var_scriptname = '/oesterreich/kaernten/kaernten_lgbl_2005_101.php', var_useragent = 'CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)', var_httpvia = '', var_httpxforward = '', var_query = '', var_acceptlang = '', var_acceptenco = 'gzip', var_acceptchar = '', var_cookies = '', var_requestmethod = 'GET', info_follow = '', info_cookie = '0', info_bookmark = '0', info_known = '0', info_id = '', info_shareid = '', info_special = 'noref', geoip_lang = '', geoip_continent = 'NA', geoip_countrycode = 'US', geoip_country = 'United States', geoip_region = 'VA', geoip_city = 'Ashburn', geoip_dma = '511', geoip_area = '703' :: www.bauordnung.at :: Bauordnungen, Baugesetze, Bauverordnungen, Bautechnik


  www.bauordnung.at


Übersicht über Bauordnungen, Baugesetze und
andere wichtige Informationen im Baugebiet
    Design & ©2008 by www.speednic.eu, All rights reserved.
MyLinkState
  Ihre Werbelinks hier ...



Home
Impressum
Feedback
Newsletter
Forum
Links
Österreich
Burgenland
Kärnten
Kärntner Bauordnung 1996 K-BO
Kärntner Bauvorschriften
LGBL. Nr. 10/2008
LGBL. Nr. 101/2005
LGBL. Nr. 36/2003
LGBL. Nr. 31/2001
Kärntner Energieeinsparungs- und Wärmeschutzverordnung
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Wien
OIB Richtlinien
Deutschland
Schweiz

Österreich - Kärnten
Kärntner Bauvorschriften
LGBL. Nr. 101/2005 - geändert am 19.12.2005

Jahrgang 2005 Herausgegeben am 19. Dezember 2005 48. Stück

  1. Landesverfassungsgesetz: Kärntner Landesverfassung; Änderung
  2. Gesetz: Geschäftsordnung des Kärntner Landtages; Kärntner Landesrechnungshofgesetz 1996 und Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesetz; Änderung
  1. Gesetz: Kärntner Bauvorschriften; Änderung
  2. Verordnung: Geschäftsordnung des Seniorenbeirates; Änderung

100. Gesetz vom 29. September 2005, mit dem die Kärntner Landesverfassung, die Geschäftsordnung des Kärntner Landtages, das Kärntner Landesrechnungshofgesetz 1996 und das Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesetz geändert werden

Der Landtag von Kärnten hat beschlossen:

Artikel I
Landesverfassungsgesetz, mit dem die
Kärntner Landesverfassung geändert wird

Die Kärntner Landesverfassung – K-LVG, LGBl. Nr. 85/1996, zuletzt in der Fassung des Landesverfassungsgesetzes LGBl. Nr. 62/2005, wird wie folgt geändert:

    1. Art. 27 Abs. 3 lautet: „(3) Die Aufhebung oder Änderung der §§ 3 Abs. 1, 14 Abs. 1, 27 Abs. 1, 35 Abs. 2 und 39 Abs. 4 des Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesetzes darf vom Landtag nur
    2. mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.“
  1. In Art. 57 Abs. 3a wird nach dem Wort „Naturschutzgesetzes“ die Jahreszahl „2002“ eingefügt.
  2. In Art. 70a Abs. 2 Z 2 wird das Zitat „in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 59/2001“ durch das Zitat „zuletzt in der Fas
sung des Bundesgesetzes 180/2004“ ersetzt. 4. Art. 72b lautet: BGBl. I Nr.
„Artikel 72b Verweisungen in diesem Landesverfas

sungsgesetz auf Landesgesetze sind als Verweisungen auf die nachstehend angeführte Fassung zu verstehen:

(1)
Kärntner Dienstrechtsgesetz 1994 – KDRG 1994, LGBl. Nr. 71, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 62/2005;
(2)
Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetz 1994 – K-LVBG 1994, LGBl. Nr. 73, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 62/2005;
(3)
Gemeindebedienstetengesetz 1992 – KGBG, LGBl. Nr. 56, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 62/2005;
(4)
Stadtbeamtengesetz 1993 – K-StBG 1993, LGBl. Nr. 115, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 45/2004;
(5)
Landes-Gleichbehandlungsgesetz – KLGBG, LGBl. Nr. 56/1994, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 57/2002;
(6)
Kärntner Landarbeitsordnung 1995 – K-LArbO, LGBl. Nr. 97, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 43/2005;
(7)
Kärntner Bedienstetenschutzgesetz 2005, LGBl. Nr. 7;
(8)
Kärntner Objektivierungsgesetz – K-OG, LGBl. Nr. 98/1992, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 57/2002;
(9)
Gesetz über die Patientenanwaltschaft, LGBl. Nr. 53/1990, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 57/2002;
(10)
Gesetz über die Behindertenanwaltschaft, LGBl. Nr. 140/1991, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 57/2002;
(11)
Kärntner Jugendwohlfahrtsgesetz, LGBl. Nr. 139/1991, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 57/2002;
(12)
Kärntner Krankenanstaltenordnung 1999 – K-KAO, LGBl. Nr. 26, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 56/2003;
(13)
Klagenfurter Stadtrecht 1998 – K-KStR 1998, LGBl. Nr. 70, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 12/2004;
(14)
Villacher Stadtrecht 1998 – K-VStR 1998, LGBl. Nr. 69, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 12/2004;
(15)
Kärntner Nationalparkgesetz, LGBl. Nr. 55/1983, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 57/2002;
(16)
Kärntner Naturschutzgesetz 2002 – KNSG 2002, LGBl. Nr. 79, in der Fassung LGBl. Nr. 63/2005;
(17)
Kärntner Landesmuseumsgesetz – KLMG, LGBl. Nr. 72/1998, in der Fassung LGBl. Nr. 41/2004;
(18)
Kärntner Vergaberechtsschutzgesetz – K-VergRG, LGBl. Nr. 17/2003;
(19)
Krankenanstaltenfondsgesetz – KKAFG, LGBl. Nr. 18/1997, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 57/2003;
(20)
Kärntner Antidiskriminierungsgesetz – K-ADG, LGBl. Nr. 63/2004;
(21)
Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesetz – K-LKABG, LGBl. Nr. 44/1993, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 100/2005.“

Artikel II
Änderung der Geschäftsordnung
des Kärntner Landtages

Das Gesetz über die Geschäftsordnung des Kärntner Landtages (K-LTGO), LGBl. Nr. 87/1996, zuletzt in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 12/2004, wird wie folgt geändert:

§ 68a Abs. 3 lit. f lautet:

„f) die Änderung oder Aufhebung des Kärntner Nationalparkgesetzes (Art. 27 Abs. 2a K-LVG) sowie der §§ 3 Abs. 1, 14 Abs. 1, 27 Abs. 1, 35 Abs. 2 und 39 Abs. 4 des Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesetzes (Art. 27 Abs. 3 K-LVG);“

Artikel III
Änderung des Kärntner Landesrechnungs
hofgesetzes 1996

Das Kärntner Landesrechnungshofgesetz 1996 – K-LRHG, LGBl. Nr. 91/1996, in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 73/2005, wird wie folgt geändert:

1. § 10 Abs. 2 wird folgender Satz angefügt:

„Vermögensübertragungen zwischen Rechtsträgern im Sinne des Abs. 4 gelten nicht als Großvorhaben.“

  1. In § 10 Abs. 4 lit. d wird der Ausdruck „bedient.“ durch die Wortfolge „bedient, oder“ ersetzt.
  2. § 10 Abs. 4 werden folgende lit. e und f angefügt:

„e) die von Fonds, Stiftungen, Anstalten oder sonstigen Einrichtungen, die von Landesorganen oder von Personen (Personengemeinschaften) verwaltet werden, die dazu von Landesorganen bestellt werden, durchgeführt werden oder

„f) bei denen sich eine Einrichtung nach lit. e zur Durchführung anderer Rechtsträger bedient.“

4. § 10 Abs. 5 letzter Satz lautet:

„Diese Berechnungsunterlagen sind zu erstellen: a) bei Vorhaben nach Abs. 4 lit. a und b von der

Landesregierung, b) bei Vorhaben nach Abs. 4 lit. c und d von der Unternehmung, c) bei Vorhaben nach Abs. 4 lit. e und f von der Einrichtung nach lit. e.“

  1. In § 10 Abs. 6 letzter Satz wird das Zitat „Abs. 4 lit. c,“ durch die Wortfolge „Abs. 4 lit. c oder der Einrichtung nach Abs. 4 lit. e,“ ersetzt.
  2. In § 11 Abs. 3 wird das Zitat „§ 10 Abs. 4 lit. c“ durch die Wortfolge „§ 10 Abs. 4 lit. c oder der Einrichtung nach § 10 Abs. 4 lit. e“ ersetzt.

Artikel IV
Änderung des Kärntner
Landeskrankenanstalten-Betriebsgesetzes

Das Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesetz – K-LKABG, LGBl. Nr. 44/1993, in der Fassung des Landesverfassungsgesetzes LGBl. Nr. 86/1996, der Gesetze LGBl. Nr. 18/2001, 66/2001, 16/2002 und 73/2005 sowie der Kundmachungen LGBl. Nr. 3/2001 und 4/2003, wird wie folgt geändert:

  1. In § 2 Abs. 1 und 2 wird jeweils der Ausdruck „Landeskrankenanstalten – Betriebsgesellschaft“ durch den Ausdruck „Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft – KABEG“ ersetzt.
  2. § 3 Abs. 1 lautet: „(1) Der Landesanstalt obliegt im Rahmen dieses Gesetzes die Betriebsführung der Landeskrankenanstalten als öffentliche Krankenanstalten des Landes im Sinne der Kärntner Krankenanstaltenordnung 1999 – K-KAO,

LGBl. Nr. 26, in der jeweils geltenden Fassung.“

Landesgesetzblatt 2005, Stück 48, Nr. 100

    1. Nach § 3 Abs. 1 wird folgender Abs. 1a eingefügt:
    2. „(1a) Der Landesanstalt obliegen auch die Fort- und Weiterbildung der Bediensteten in der Landesanstalt und in den Landeskrankenanstalten sowie die Sonderausbildungen, nicht jedoch die Ausbildung an den nach dem Gesundheits-und Krankenpflegegesetz – GuKG, BGBl. I Nr. 108/1997, zuletzt in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 69/2005, nach dem Bundesgesetz über die Regelung der gehobenen medizinisch-technischen Dienste – MTD-Gesetz, BGBl. Nr. 460/1992, zuletzt in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 70/2005, sowie nach dem Hebammengesetz – HebG, BGBl. Nr. 310/1994, zuletzt in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 70/2005, eingerichteten Schulen und Akademien.“
  1. § 3 Abs. 2 wird durch folgende Abs. 2 und 2a ersetzt:

„(2) Die Errichtung sowie die Erweiterung durch Um- oder Zubau von Krankenanstalten auf Liegenschaften des Landes oder der Erwerb von Krankenanstalten als öffentliche Krankenanstalten des Landes erfolgt – unbeschadet des Abs. 2a – durch die Landesregierung, die sich dabei der Landesanstalt zu bedienen hat. Die Errichtung, die Erweiterung durch Um- oder Zubau oder der Erwerb von Landeskrankenanstalten nach dem ersten Satz erfolgt hinsichtlich des unbeweglichen Vermögens – sofern Eigentum erworben werden soll – im Namen des Landes und auf Rechnung der Landesanstalt, im Übrigen aber im Namen und auf Rechnung der Landesanstalt.

(2a) Die Landesregierung darf das der Landesanstalt und den Landeskrankenanstalten vom Land zur Verfügung gestellte unbewegliche Vermögen einschließlich des gemäß Abs. 2 im Namen des Landes und auf Rechnung der Landesanstalt erworbenen unbeweglichen Vermögens mit zivilrechtlichem Vertrag entgeltlich an die Landesanstalt veräußern. Veräußerungen nach dem ersten Satz bedürfen einer gesonderten Zustimmung oder Ermächtigung des Landtages im Sinne des Art. 64 Abs. 1 K-LVG. Soweit die Landesanstalt zur Finanzierung des Erwerbes von unbeweglichem Landesvermögen Fremdmittel aufnimmt, sind die damit zusammenhängenden Kosten nicht dem Nettogebarungsabgang zuzurechnen; § 41 Abs. 4b bis 4e gilt jedoch sinngemäß.“

4a. Im § 3 Abs. 5 wird nach lit. p folgende lit. q angefügt: „q) das krankenanstaltenübergreifende Infor

mationssystem ist zentral im strategischen

Bereich zusammenzufassen.“

5. § 3 wird folgender Abs. 6 angefügt: „(6) Zur Erfüllung ihrer Aufgaben darf die

Landesanstalt auch Beteiligungen (§ 228 HGB) erwerben und veräußern.“

6. § 14 lautet:

㤠14
Zusammensetzung des Aufsichtsrates

(1)
Der Aufsichtsrat besteht aus fünfzehn Mitgliedern. Die sieben Mitglieder der Landesregierung gehören dem Aufsichtsrat als gesetzliche Mitglieder an. Drei Mitglieder des Aufsichtsrates hat die Landesregierung auf Vorschlag der Landtagsklubs oder Interessengemeinschaften entsprechend dem Stärkeverhältnis der im Landtag vertretenen Parteien zu bestellen, wobei die drei stimmenstärksten Parteien das Vorschlagsrecht für je ein Mitglied haben. Fünf Mitglieder des Aufsichtsrates hat die Landesregierung aus dem Kreis der Dienstnehmer in der Landesanstalt und in den von der Landesanstalt geführten Landeskrankenanstalten, denen das aktive Wahlrecht zum Betriebsrat zukommt, nach Anhörung des zuständigen Organes der betrieblichen Arbeitnehmervertretung zu bestellen. Es dürfen nur Personen vorgeschlagen und bestellt werden, die für die Aufgaben im Besonderen befähigt sind.
(2)
Die Landesregierung hat die Vorschlagsberechtigten einzuladen, innerhalb einer angemessen festzusetzenden Frist, die nicht kürzer als ein Monat sein darf, ihre Vorschläge zu erstatten. Langt innerhalb dieser Frist kein entsprechender Vorschlag bei der Landesregierung ein, hat die Landesregierung die Bestellung ohne weitere Bedachtnahme auf das Vorschlagsrecht durchzuführen.
(3)
Die Bestellung der Mitglieder des Aufsichtsrates hat auf die Dauer der Gesetzgebungsperiode des Landtages zu erfolgen (Funktionsperiode). Eine wiederholte Bestellung ist zulässig. Die Mitglieder des Aufsichtsrates bleiben auch nach Ablauf der Funktionsperiode bis zum Zusammentritt des neu gebildeten Aufsichtsrates in ihrer Funktion. Bei Erlöschen der Mitgliedschaft eines von ihr bestellten Mitgliedes vor Ablauf der Funktionsperiode hat die Landesregierung für die restliche Funktionsperiode unverzüglich ein neues Mitglied gemäß Abs. 1 und 2 zu bestellen.
(4)
Für jedes von der Landesregierung bestellte Mitglied des Aufsichtsrates ist in gleicher Weise ein Ersatzmitglied zu bestellen. Jedes Mitglied der Landesregierung hat sein Ersatzmitglied namhaft zu machen. Das Ersatzmitglied hat im Fall der Verhinderung oder

des vorzeitigen Ausscheidens des Mitgliedes bis zu einer Neubestellung dessen Aufgaben wahrzunehmen.

(5) Vor der Aufnahme ihrer Tätigkeit sind die von der Landesregierung bestellten Mitglieder des Aufsichtsrates auf die gewissenhafte und unparteiische Erfüllung ihrer Aufgaben anzugeloben. Mit der Angelobung erlangen diese Mitglieder die Stellung, für die sie bestellt worden sind. Die erste Sitzung des neu gebildeten Aufsichtsrates hat die Landesregierung einzuberufen.“

7. § 15 lautet:

㤠15
Erlöschen der Mitgliedschaft
zum Aufsichtsrat

(1)
Die Mitgliedschaft der von der Landesregierung bestellten Mitglieder (Ersatzmitglieder) des Aufsichtsrates erlischt durch:
a) Ablauf der Funktionsperiode,
b) Verzicht,
c) Abberufung,
d) Tod.
(2)
Ein von der Landesregierung bestelltes Mitglied (Ersatzmitglied) des Aufsichtsrates hat seinen Verzicht auf die Funktion schriftlich gegenüber der Landesregierung zu erklären. Der Verzicht wird mit dem Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn in der Verzichtserklärung nicht ein späterer Zeitpunkt für das Wirksamwerden angegeben ist, wirksam.
(3)
Die Landesregierung hat ein von ihr bestelltes Mitglied (Ersatzmitglied) des Aufsichtsrates abzuberufen, wenn

a) die persönlichen Voraussetzungen für die Bestellung nachträglich wegfallen oder hervorkommt, dass diese Voraussetzungen bereits bei der Bestellung nicht gegeben waren, oder

b) das Mitglied (Ersatzmitglied) sich einer groben Vernachlässigung seiner Pflichten, insbesondere einer Verletzung des Betriebs-oder Geschäftsgeheimnisses schuldig gemacht hat oder sonst aus sachlichen Gründen seine Vertrauenswürdigkeit verloren hat.

(4) Die Mitgliedschaft von Mitgliedern (Ersatzmitgliedern) des Aufsichtsrates aus dem Kreis der Dienstnehmer in der Landesanstalt und in den von der Landesanstalt geführten Landeskrankenanstalten erlischt neben den in Abs. 1 angeführten Gründen auch mit dem Enden des aktiven Wahlrechtes zur betrieblichen Arbeitnehmervertretung.

(5) Die Mitgliedschaft der gesetzlichen Mitglieder des Aufsichtsrates erlischt mit dem Enden der Mitgliedschaft zur Landesregierung.“

    1. § 16 Abs. 1 lautet: „(1) Die Mitglieder (Ersatzmitglieder) des Aufsichtsrates dürfen nicht zugleich Mitglieder des Vorstandes oder der Krankenanstalten-Konferenz sein. Die von der Landesregierung auf Vorschlag der Landtagsklubs oder Interessengemeinschaften bestellten Mitglieder (Ersatzmitglieder) des Aufsichtsrates dürfen auch nicht Dienstnehmer in der Landes
    2. anstalt oder in einer von dieser geführten Landeskrankenanstalt sein.“
    1. § 17 Abs. 1 zweiter Satz lautet: „Den aus dem Kreis der Dienstnehmer in der Landesanstalt und in den von der Landesanstalt geführten Landeskrankenanstalten bestellten Mitgliedern des Aufsichtsrates kommt bei der Wahl des Vorsitzenden und sei
    2. nes Stellvertreters das aktive Wahlrecht nicht zu.“
  1. In § 17a Abs. 1 zweiter Satz wird das Wort „Drei“ durch das Wort „Vier“ ersetzt.
    1. § 17a Abs. 3 lautet: „(3) Der Aufsichtsrat ist beschlussfähig, wenn mindestens sieben Mitglieder und der Vorsitzende oder sein Stellvertreter anwesend sind. Ein Beschluss des Aufsichtsrates über die Abberufung von Mitgliedern des Vorstandes kann nur bei Anwesenheit von mindestens fünf der gesetzlichen Mitglieder gefasst werden. Bei dieser Abstimmung und bei Abstimmungen, die die Beziehungen zwischen der Landesanstalt und Mitgliedern des Vorstandes betreffen, kommt den aus dem Kreis der Dienstnehmer in der Landesanstalt und in den von der Landesanstalt geführten Landeskrankenanstalten bestellten Mitgliedern des Aufsichtsrates ein Stimmrecht nicht zu. Im Übrigen fasst der Aufsichtsrat gültige Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltung gilt als Ablehnung. Der Vorsitzende stimmt zuletzt ab und gibt bei Stimmengleichheit mit seiner Stimme den Ausschlag. Beschlussfassungen durch schriftliche Stimmabgabe sind nur zulässig,
    2. wenn kein Mitglied des Aufsichtsrates diesem Verfahren widerspricht.“
  2. § 17a Abs. 6 letzter Satz lautet: „Jedem Ausschuss hat auch ein Mitglied aus dem Kreis der Dienstnehmer in der Landesanstalt und in den von der Landesanstalt geführten Landeskrankenanstalten anzuge

hören; dieses Mitglied darf an Sitzungen und Abstimmungen, die die Beziehungen zwischen

Landesgesetzblatt 2005, Stück 48, Nr. 100

der Landesanstalt und Mitgliedern des Vorstandes betreffen, nicht teilnehmen.“

13. In § 18 Abs. 1 wird die Wortfolge „Organe der Aufsichtsbehörde“ durch das Wort „Aufsichtsorgane“ ersetzt.

14. § 19 Abs. 4 lit. g lautet:

„g) dem Erwerb und der Veräußerung von Beteiligungen (§ 228 HGB) zuzustimmen;“

    1. § 19 Abs. 4 lit. k lautet: „k) den Wirtschaftsprüfer zur Abschlussprü
    2. fung der Landesanstalt und der Landeskrankenanstalten zu bestellen;“
  1. § 19 Abs. 4 lit. m wird durch folgende lit. m bis o ersetzt:

„m) die weiteren Mitglieder des Aufsichtsrates

gemäß § 35 Abs. 2 zu bestellen und die Be

stellung gemäß § 35a Abs. 3 zu widerrufen;

„n) dem Erwerb sowie der Veräußerung oder Belastung von Liegenschaften zuzustimmen;

„o) zum Erwerb, zur Veräußerung oder zur Belastung von Liegenschaften, die von der Landesanstalt verwaltet werden, eine Stellungnahme abzugeben.“

17. § 20 lautet:

㤠20
Funktionsgebühr, Sitzungsgelder,
Auslagenersatz

Die Mitglieder des Aufsichtsrates üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus; sie haben Anspruch auf Ersatz der Barauslagen. Die Landesregierung hat entsprechend der Bedeutung der Funktion sowie den damit verbundenen Aufwendungen und der damit verbundenen Arbeit für die von der Landesregierung bestellten Mitglieder des Aufsichtsrates eine angemessene Funktionsgebühr und Sitzungsgelder festzulegen.“

18. § 21 Abs. 2 lautet: „(2) Die Krankenanstalten-Konferenz besteht aus allen Mitgliedern der Direktorien der von der Landesanstalt geführten Landeskrankenanstalten und dem Leiter der nach der Geschäftseinteilung des Amtes der Landesregierung für die Angelegenheiten der Krankenanstalten zuständigen Abteilung des Amtes der Landesregierung. Der Vorstand der Landesanstalt und ein Vertreter der betrieblichen Arbeitnehmervertretung dürfen an den Sit

zungen der Krankenanstalten-Konferenz mit beratender Stimme teilnehmen.“

19. § 27 Abs. 1 lautet:
„(1) Die Bediensteten, die bei der Landesan

stalt ihren Dienst verrichten, sind Landesbedienstete.“

20. Nach § 27 Abs. 1 wird folgender Abs. 1a eingefügt:

„(1a) Die Bediensteten, die bei der Landesanstalt ihren Dienst verrichten, unterstehen dem Vorstand sowie im Rahmen der Organisation der Landesanstalt ihren jeweiligen Dienstvorgesetzten und sind an deren Weisungen gebunden.“

21. § 35 lautet:

㤠35
Zusammensetzung des Aufsichtsrates

(1)
Der Aufsichtsrat der Landeskrankenanstalten besteht an den Standorten Klagenfurt und Villach aus sechs Mitgliedern, an den übrigen Standorten aus drei Mitgliedern.
(2)
Dem Aufsichtsrat jeder Landeskrankenanstalt gehört ein Mitglied des Vorstandes der Landesanstalt als gesetzliches Mitglied an. Die weiteren Mitglieder des Aufsichtsrates hat der Aufsichtsrat der Landesanstalt zu bestellen. In den Landeskrankenanstalten an den Standorten Klagenfurt und Villach sind je zwei Mitglieder des Aufsichtsrates, in den sonstigen Landeskrankenanstalten ist je ein Mitglied des Aufsichtsrates aus dem Kreis der Dienstnehmer in der jeweiligen Landeskrankenanstalt, denen das aktive Wahlrecht zum Betriebsrat zukommt, nach Anhörung des zuständigen Organes der betrieblichen Arbeitnehmervertretung zu bestellen.
(3)
Die Bestellung der Mitglieder des Aufsichtsrates durch den Aufsichtsrat der Landesanstalt hat auf unbestimmte Zeit zu erfolgen.
(4)
Der Aufsichtsrat der Landesanstalt hat bei Erlöschen der Mitgliedschaft eines von ihm bestellten Mitgliedes des Aufsichtsrates unverzüglich ein neues Mitglied zu bestellen.
(5)
Für jedes Mitglied des Aufsichtsrates ist in gleicher Weise ein Ersatzmitglied zu bestellen. Das Ersatzmitglied hat im Fall der Verhinderung oder des Ausscheidens des Mitgliedes bis zu einer Neubestellung dessen Aufgaben wahrzunehmen.
(6)
Die vom Aufsichtsrat der Landesanstalt bestellten Mitglieder (Ersatzmitglieder) des Aufsichtsrates dürfen nicht zugleich Mitglieder der Krankenanstalten-Konferenz oder – ausgenommen die Mitglieder im Sinne des Abs. 2 letzter Satz – Dienstnehmer in der Landesanstalt oder in einer von dieser geführten Landeskrankenanstalt sein. § 16 Abs. 2 bis 4 gilt.

(7) Die Mitglieder des Aufsichtsrates üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Sie haben – ausgenommen das gesetzliche Mitglied – Anspruch auf Ersatz der Barauslagen. Die Landesanstalt hat entsprechend der Bedeutung der Funktion sowie den damit verbundenen Aufwendungen und der damit verbundenen Arbeit für die vom Aufsichtsrat der Landesanstalt bestellten Mitglieder eine angemessene Funktionsgebühr und Sitzungsgelder festzulegen.“

22. § 35a lautet:

㤠35a
Erlöschen der Mitgliedschaft
zum Aufsichtsrat

(1)
Die Mitgliedschaft der vom Aufsichtsrat der Landesanstalt bestellten Mitglieder (Ersatzmitglieder) des Aufsichtsrates einer Landeskrankenanstalt erlischt durch:
a) Verzicht,
b) Widerruf der Bestellung,
c) Tod.
(2)
Ein vom Aufsichtsrat der Landesanstalt bestelltes Mitglied (Ersatzmitglied) des Aufsichtsrates hat seinen Verzicht auf die Funktion schriftlich gegenüber dem Vorstand der Landesanstalt zu erklären. Der Verzicht wird mit dem Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn in der Verzichtserklärung nicht ein späterer Zeitpunkt für das Wirksamwerden angegeben ist, wirksam.
(3)
Der Aufsichtsrat der Landesanstalt darf die Bestellung eines von ihm bestellten Mitgliedes (Ersatzmitgliedes) des Aufsichtsrates jederzeit widerrufen.
(4)
Die Mitgliedschaft von Mitgliedern (Ersatzmitgliedern) des Aufsichtsrates aus dem Kreis der Dienstnehmer in der Landeskrankenanstalt erlischt neben den in Abs. 1 angeführten Gründen auch mit dem Enden des aktiven Wahlrechtes zur betrieblichen Arbeitnehmervertretung.
(5)
Die Mitgliedschaft des gesetzlichen Mitgliedes erlischt mit dem Ende der Funktionsdauer als Mitglied des Vorstandes der Landesanstalt oder durch eine Änderung der Geschäftsverteilung gemäß § 24 lit. f.“

23. § 36 Abs. 1 lautet: „(1) Die Mitglieder des Aufsichtsrates haben aus ihrer Mitte mit einfacher Mehrheit einen Vorsitzenden und, sofern der Aufsichtsrat aus sechs Mitgliedern besteht, einen Stellvertreter zu wählen. Den aus dem Kreis der

Dienstnehmer in der Landeskrankenanstalt bestellten Mitgliedern des Aufsichtsrates kommt bei der Wahl des Vorsitzenden und seines Stellvertreters das aktive Wahlrecht nicht zu. Besteht der Aufsichtsrat aus drei Mitgliedern, ist das vom Aufsichtsrat nicht aus dem Kreis der Dienstnehmer in der Landeskrankenanstalt bestellte Mitglied Stellvertreter des Vorsitzenden. Im Fall der Verhinderung des Vorsitzenden tritt hinsichtlich der Rechte und Pflichten des Vorsitzenden sein Stellvertreter an seine Stelle.“

24. § 36 Abs. 2 letzter Satz lautet:

„Stimmenthaltung gilt als Gegenstimme; eine schriftliche Stimmabgabe ist unzulässig.“

25. § 36 Abs. 3 entfällt.

26. In § 37 Abs. 4 lit. e wird das Satzzeichen „,“ durch das Satzzeichen „.“ ersetzt.

  1. § 37 Abs. 4 lit. f entfällt.
  2. § 39 Abs. 4 lautet:

„(4) Die Bediensteten, die in der Landeskrankenanstalt ihren Dienst verrichten, sind Landesbedienstete.“

    1. Nach § 39 Abs. 4 wird folgender Abs. 5 eingefügt:
    2. „(5) Die Bediensteten, die in der Landeskrankenanstalt ihren Dienst verrichten, unterstehen dem Krankenanstaltendirektorium sowie im Rahmen der Organisation der Krankenanstalt ihren jeweiligen Dienstvorgesetzten und sind an deren Weisungen gebunden.“
  1. In § 44 werden die Wortfolge „die von ihr geführten“ durch die Wortfolge „der von ihr geführten“ und das Zitat „BGBl. I Nr. 61/2000“ durch das Zitat „BGBl. I Nr. 59/2005“ ersetzt.
  2. In § 45 Abs. 2 wird das Wort „höhere“ durch das Wort „höherer“ ersetzt.
  3. In § 50 Abs. 2 letzter Satz wird nach dem Wort „bleibt“ die Wortfolge „bis zu einer allfälligen Veräußerung nach § 3 Abs. 2a“ eingefügt.

Artikel V Übergangsbestimmungen

(1) Die Satzung der Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft ist bis zum 31. März 2006 den Bestimmungen des Art. IV anzupassen.

Landesgesetzblatt 2005, Stück 48, Nr. 100, 101, 102

(2) Der Aufsichtsrat der Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft und die Aufsichtsräte der Landeskrankenanstalten sind bis zum 31. Dezember 2005 entsprechend den Bestimmungen des Art. IV neu zu bestellen.

Der Präsident des Landtages:

DI F r e u n s c h l a g

Der Landeshauptmann:

Dr. H a i d e r

Der Landeshauptmann-Stellvertreter:

Dr. S t r u t z

Der Landesrat:

Dr. S c h a n t l

101. Gesetz vom 29. September 2005, mit dem die Kärntner Bauvorschriften geändert werden

Der Landtag von Kärnten hat beschlossen:

Artikel I

Die Kärntner Bauvorschriften – K-BV, LGBl. Nr. 56/1985, zuletzt in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 36/2003, werden wie folgt geändert:

§ 159 lautet:

㤠159

In Gebäuden mit Räumen, die der Unterbringung oder der Behandlung von Kranken dienen, sind tragende Bauteile in einer dem Stand des technischen Brandschutzes entsprechenden Brandwiderstandsklasse und aus nichtbrennbaren Baustoffen auszuführen. Die Verwendung anderer Baustoffe ist zulässig, wenn im Interesse der Brandsicherheit unter Berücksichtigung der Größe und Lage des Gebäudes sowie der vorgesehenen technischen Brandschutzeinrichtungen keine Bedenken bestehen.“

Artikel II

Dieses Gesetz wurde einem Informationsverfahren im Sinne der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft, ABl. Nr. L 204 vom 21. 7. 1998, S 37, idF der Richtlinie 98/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juli 1998, ABl. Nr. L 217 vom 5. 8. 1998, S 18, unterzogen.

Der Präsident des Landtages:

DI F r e u n s c h l a g

Der Landeshauptmann-Stellvertreter:

Dr. S t r u t z

102. Verordnung der Kärntner Landesregierung vom 6. Dezember 2005, Zl. 1-LADALLG-1960/29-2005, mit der die Geschäftsordnung des Seniorenbeirates (GOSenB), LGBl. Nr. 6/2003, geändert wird

Auf Grund der §§ 10 bis 16 des Kärntner Seniorengesetzes – K-SenG, LGBl. Nr. 85/2001, in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 3/2005, wird verordnet:

1. Der § 2 wird durch folgenden § 2 ersetzt:

㤠2
Wahl des Vorsitzenden

(1)
Die Landesregierung hat den Seniorenbeirat zu seiner konstituierenden Sitzung einzuladen. Den Vorsitz in der konstituierenden Sitzung des Seniorenbeirates führt bis zur Wahl des Vorsitzenden das nach der Referatseinteilung der Kärntner Landesregierung für das Kärntner Seniorengesetz – ausgenommen die besondere Seniorenförderung – zuständige Mitglied der Kärntner Landesregierung.
(2)
Der Seniorenbeirat hat aus seiner Mitte, wenn sämtliche Mitglieder ordnungsgemäß zur Sitzung eingeladen wurden und mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist, für die Dauer von zwei Jahren, mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen einen Vorsitzenden zu wählen.
(3)
Wenn es die einfache Mehrheit des Seniorenbeirates verlangt, ist die Wahl des Vorsitzenden in geheimer Wahl durchzuführen.
(4)
Die Bestimmungen der Absätze 2 und 3 gelten ebenso im Falle der Wahl des Vorsitzenden nach Ablauf der zweijährigen Funktionsperiode bzw. wenn der Vorsitzende gemäß § 9 Abs. 7 Kärntner Seniorengesetz während seiner Funktionsperiode abberufen wird oder verstirbt.“

2. Nach § 2 wird folgender neuer § 2a eingefügt:

㤠2a
Wahl der Vorsitzenden-Stellvertreter

(1) Nach der Wahl des Vorsitzenden hat der Seniorenbeirat mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen einen ersten und einen zweiten Stellvertreter des Vorsitzenden zu wählen.

Das Vorschlagsrecht für den ersten Stellvertreter kommt den auf Vorschlag der mitgliederstärksten Seniorenorganisation bestellten Mitgliedern des Seniorenbeirates zu, aus deren Mitte der Vorsitzende nicht gewählt wurde. Das Vorschlagsrecht für den zweiten Stellvertreter kommt den auf Vorschlag jener Seniorenorganisation bestellten Mitgliedern zu, aus deren Mitte weder der Vorsitzende noch der erste Stellvertreter gewählt worden ist.

(2) Die Bestimmungen des § 2 Abs. 2, 3 und 4 gelten sinngemäß.“

Der Landeshauptmann:

Dr. H a i d e r

Der Landesamtsdirektor:

Dr. S l a d k o