Notice: Duplicate entry '8832842' for key 'PRIMARY' in /httpd/NETworkORG/bauordnung.at/www.bauordnung.at/database/var_database.inc.php on line 184
error 103g
DB function failed with error number 1062
Duplicate entry '8832842' for key 'PRIMARY' SQL=INSERT INTO ptk_protokoll_bauordnungAT_user SET srpro_id = 'NULL', srpro_name = '', srpro_numip = '916976598', srpro_robotid = '', srpro_dbid = '', srpro_datum = FROM_UNIXTIME('1534351586'), srpro_webseite = 'www.bauordnung.at', open_open = 'L', open_menu = '1', open_bund = '2', open_text = '4', open_satz = '', open_para = '', open_jahr = '2008', open_lgbl = '10', open_tota = '', open_old = '1', var_referer = '', var_scriptname = '/oesterreich/kaernten/kaernten_lgbl_2008_010.php', var_useragent = 'CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)', var_httpvia = '', var_httpxforward = '', var_query = '', var_acceptlang = '', var_acceptenco = 'gzip', var_acceptchar = '', var_cookies = '', var_requestmethod = 'GET', info_follow = '', info_cookie = '0', info_bookmark = '0', info_known = '0', info_id = '', info_shareid = '', info_special = 'noref', geoip_lang = '', geoip_continent = 'NA', geoip_countrycode = 'US', geoip_country = 'United States', geoip_region = 'VA', geoip_city = 'Ashburn', geoip_dma = '511', geoip_area = '703' :: www.bauordnung.at :: Bauordnungen, Baugesetze, Bauverordnungen, Bautechnik


  www.bauordnung.at


Übersicht über Bauordnungen, Baugesetze und
andere wichtige Informationen im Baugebiet
    Design & ©2008 by www.speednic.eu, All rights reserved.
MyLinkState
  Ihre Werbelinks hier ...



Home
Impressum
Feedback
Newsletter
Forum
Links
Österreich
Burgenland
Kärnten
Kärntner Bauordnung 1996 K-BO
Kärntner Bauvorschriften
LGBL. Nr. 10/2008
LGBL. Nr. 101/2005
LGBL. Nr. 36/2003
LGBL. Nr. 31/2001
Kärntner Energieeinsparungs- und Wärmeschutzverordnung
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Wien
OIB Richtlinien
Deutschland
Schweiz

Österreich - Kärnten
Kärntner Bauvorschriften
LGBL. Nr. 10/2008 - geändert am 19.02.2008

Jahrgang 2008 Herausgegeben am 19. Februar 2008 6. Stück

  1. Gesetz: Kärntner Rettungsdienst-Förderungsgesetz; Änderung
  2. Gesetz: Kärntner Sportgesetz 1997; Änderung
  3. Gesetz: Kärntner Bauvorschriften; Änderung

8. Gesetz vom 19. Dezember 2007, mit dem das Kärntner Rettungsdienst-Förderungsgesetz geändert wird

Der Landtag von Kärnten hat beschlossen:

Artikel I

Das Gesetz vom 9. Juli 1992 über die Förderung anerkannter Rettungsorganisationen (Kärntner Rettungsdienst-Förderungsgesetz K-RFG), LGBl. Nr. 96/1992 in der Fassung der Gesetze LGBl. Nr. 99/1994, 54/1998 und 30/2001 wird wie folgt geändert:

    1. Im § 2 Abs. 1 wird nach der Wortfolge „nach anderen Gesetzendie Wortfolge „sowie die Einsätze mit Notarztwägen und Noteinsatzfahrzeugeneingefügt.
    2. 1a. Im § 4 Abs. 1 des Kärntner Rettungsdienst-Förderungsgesetzes wird folgender Satz angefügt: „Zu den Aufgaben des besonderen Hilfs-und Rettungsdienstes zählt auch die Suche mit Rettungshunden nach Personen, die aufgrund von Naturkatastrophen, geistiger Verwirrtheit oder in Folge von Unfällen in Gelände vermisst werden, in dem keine Absturz-oder Lawinengefahr besteht.
  1. § 5 Abs. 12 lautet:

„(12) Die Johanniter Unfall-Hilfe in Österreich, der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs Gruppe Villach sowie die Österreichische Rettungshundebrigade Landesgruppe Kärnten sind anerkannte Rettungsorganisationen nach Maßgabe eines Bescheides nach den Abs. 1 bis 6.

    1. § 9 Abs. 1 erster Satz lautet: „Die Gemeinde hat r die Besorgung von Aufgaben des Hilfs-und Rettungsdienstes als Rettungsbeitrag je Einwohner einen jährlichen Beitrag von 4,99 Euro an das Land zu entrichten. Der Rettungsbeitrag der Gemeinde ist je zur Hälfte am 1. April und am 1. Oktober fällig und von den Ertragsanteilen der Gemeinde an den gemeinschaftlichen Bundesabgaben einzubehalten. Die r die Berechnung des Rettungsbeitrages der Gemeinde zugrunde zu legende Einwohnerzahl richtet sich nach dem verlautbarten Ergebnis der jeweils letzten Volkszählung (Registerzählungsgesetz, BGBl. I Nr. 33/2006). Dieses Ergebnis wird in dem Kalenderjahr wirksam,
    2. das dem Jahr des Erhebungsstichtages der Volkszählung folgt.“
  1. § 9 Abs. 4 und 5 lauten: „(4) Die Landesregierung hat die im Abs. 1 festgelegte Höhe des Rettungsbeitrages jähr

lich gemäß dem Verbraucherpreisindex der Statistik Austria zu valorisieren.

(5) Das Land hat als Träger von Privatrechten mit der von den Gemeinden und vom Land aufgebrachten Summe der Rettungsbeiträge (Abs. 1 und 3) die anerkannten Rettungsorganisationen zu fördern, wobei Organisationen des allgemeinen Hilfs-und Rettungsdienstes, die die Vorhaltung eines 24 Stundendienstes und einer landesweit flächendeckenden Versorgung gewährleisten, eine Vorauszahlung von 4 v.H. der Summe der Rettungsbeiträge gemäß Abs. 1 und 3 gebührt. Das restliche Aufkommen der Rettungsbeiträge gemäß Abs. 1 und 3 wird wie folgt aufgeteilt:

a) zu 87 v.H. an die anerkannten Rettungsorganisationen aus dem Bereich des allgemeinen Hilfs-und Rettungsdienstes;

Landesgesetzblatt 2008, Stück 6, Nr. 8, 9

b) zu 13 v.H. an die anerkannten Rettungsorganisationen der besonderen Rettungsdienste (§ 4), und zwar davon 59,5 v.H. r Bergrettungsdienste, 38,5 v.H. r Wasserrettungsdienste und 1 v. H. r Höhlenrettungsdienste sowie die Rettungshundebrigade.

  1. § 9 Abs. 6 entfällt.
  2. § 9 Abs. 7 lautet: „(7) Ist jeweils mehr als eine Rettungsorganisation aus dem Bereich des allgemeinen Rettungsdienstes (Abs. 5 lit. a) anerkannt, so erfolgt die Förderung durch die Aufteilung der Förderungsmittel auf die anerkannten Rettungsorganisationen aus dem Bereich des all

gemeinen Hilfs-und Rettungsdienstes unter Berücksichtigung folgender Parameter: –Summe der gefahrenen Kilometer, –Summe der transportierten Personen,

Summe der Einsätze, wobei unter einem Einsatz die Fahrt von einer Einsatzstelle bis zum Bestimmungsort verstanden werden.“

Artikel II

(1) Art. I tritt am 1. Jänner 2008 in Kraft.

(2)
Im Jahre 2008 ist von jeder Gemeinde je Einwohner ein Sonderrettungsbeitrag in Höhe von 1 Euro zu entrichten, der am 1. Oktober 2008 von den Ertragsanteilen der Gemeinde an den gemeinschaftlichen Bundesabgaben einzubehalten ist.
(3)
Das Land hat im Jahre 2008 einen Sonderrettungsbeitrag zu entrichten, dessen Höhe dem doppelten Sonderrettungsbeitrag im Sinne von Abs. 2 aller Gemeinden entspricht.
(4)
Mit den Beiträgen gemäß Abs. 2 und 3 hat das Land als Träger von Privatrechten die anerkannten Rettungsorganisationen aus dem Bereich des allgemeinen Hilfs-und Rettungsdienstes zu fördern.

Der Präsident des Landtages:

Lobnig

Die Landeshauptmann-Stellvertreterin:

Dr. Schaunig-Kandut

9. Gesetz vom 14. Dezember 2007, mit dem das Kärntner Sportgesetz 1997 geändert wird

Der Landtag von Kärnten hat beschlossen:

Artikel I

Das Kärntner Sportgesetz 1997, K-SpG 1997, LGBl. Nr. 99, wird wie folgt geändert:

  1. Im § 7 Abs. 2 wird vor dem Wort „Raumordnungsgesetzesdas Wort „Kärntnereingefügt.
  2. Im § 8 Abs. 2 und 3 wird jeweils vor den Worten „Gefahrenpolizei-und Feuerpolizeiordnungdas Wort „Kärntnereingefügt.
    1. Dem § 12 Abs. 3 wird folgender Satz angefügt:
    2. „Die Behörde hat dem Anzeigenden innerhalb eines Monats das Einlangen der Anzeige formlos zu bestätigen und gegebenenfalls § 13 Abs. 3 des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991, BGBl. Nr. 51, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 10/2004, anzuwenden.
  3. Im § 12 Abs. 4 entfällt der zweite Satz samt seinen lit. a und b.
  4. § 12 Abs. 5 wird durch folgende Abs. 5 und 5a ersetzt:

„(5) Soweit in diesem Gesetz auf Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der Europäischen Union Bezug genommen wird, sind diesen die Staatsangehörigen von Staaten, denenÖsterreich aufgrund von Abkommen im Rahmen der europäischen Integration das Recht auf Anerkennung beruflicher Qualifikationen zu gewähren hat, gleichgestellt.

(5a) Als Nachweise der fachlichen Befähigung (Abs. 2 lit. d) gelten jedenfalls Berufsqualifikationen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union erworben wurden, sofern der Beruf oder die berufliche Tätigkeit der Unterweisung in der betreffenden Sportart im Heimat-oder Herkunftsstaat

a) reglementiert ist, wenn der Anzeigende über den Befähigungs-oder Ausbildungsnachweis verfügt, der in diesem Mitgliedstaat erforderlich ist, um in dessen Hoheitsgebiet den Beruf aufzunehmen oder auszuüben;

b) nicht reglementiert ist, wenn der Anzeigende

  1. nachweist, dass er den Beruf des betreffenden Sportlehrers innerhalb der letzten zehn Jahre zumindest zwei Jahre lang vollzeitlich ausgeübt hat und über einen oder mehrere Befähigungs-oder Ausbildungsnachweise verfügt, die bescheinigen, dass der Anzeigende auf die Ausübung des betreffenden Berufes vorbereitet wurde, oder
  2. über einen Ausbildungsnachweis verfügt, der eine reglementierte Ausbildung in der Form eines Zeugnisses, Diploms oder Nachweises eines postsekundären Ausbildungsgangs im Sinne

Landesgesetzblatt 2008, Stück 6, Nr. 9, 10

des Art. 11 lit. b bis e der Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen 2005/36/EG abschließt.

Die Befähigungs-oder Ausbildungsnachweise müssen von der zuständigen Behörde des Heimat-oder Herkunftsstaates ausgestellt oder bescheinigt sein.

  1. Im § 12 Abs. 6 und 7 entfällt jeweils die Wortfolge „oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraumund werden jeweils die Worte „Mitglied-oder Vertragsstaatdurch das Wort „Mitgliedstaatersetzt.
  2. Im § 12 Abs. 8 entfallen die Worte „oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum“.
  3. 8.
    § 15 Abs. 2 lautet:

„(2) Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer gerichtlich strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist, sind Verwaltungsübertretungen nach Abs. 1 mit einer Geldstrafe bis 500,Euro zu bestrafen.

Artikel II

(1)
Dieses Gesetz tritt an dem der Kundmachung folgenden Tag in Kraft.
(2)
Art. I Z 8 (§ 15 Abs. 2) ist hinsichtlich der Höhe der Geldstrafe nicht auf Sachverhalte anzuwenden, die vor dem In-Kraft-Treten dieses Gesetzes (Abs. 1) eingetreten sind.
(3)
Mit diesem Gesetz werden umgesetzt: a) die Richtlinie 2003/109/EG des Rates vom

25. November 2003 betreffend die Rechtsstellung der langfristig aufenthaltsberechtigten Drittstaatsangehörigen, ABl. Nr. L 16 vom 23. 1. 2004, S 44;

b) die Richtlinie 2004/38/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über das Recht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten, ABl. Nr. L 158 vom 30. 4. 2004, S 77, und

c) die Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen, ABl. Nr. L 255 vom

30. 9. 2005, S 22.

Der Präsident des Landtages:

Lobnig

Der Landesrat:

Dr. Schantl

10. Gesetz vom 14. Dezember 2007, mit dem die Kärntner Bauvorschriften geändert werden

Der Landtag von Kärnten hat beschlossen:

Artikel I

Die Kärntner Bauvorschriften K-BV, LGBl. Nr. 56/1985, zuletzt in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 101/2005, werden wie folgt geändert:

1. § 11 lautet:

㤠11
Energieeinsparung und Wärmeschutz

(1)
Bauliche Anlagen sind in allen Teilen so zu planen und auszuführen, dass die bei der Verwendung benötigte Energiemenge nach dem Stand der Technik begrenzt wird. Auszugehen ist von der bestimmungsgemäßen Verwendung der baulichen Anlage; die damit verbundenen Bedürfnisse (insbesondere Heizung, Warmwasserbereitung, Kühlung, Lüftung, Beleuchtung) sind zu berücksichtigen.
(2)
Bei der Beurteilung, ob die Energiemenge gemäß Abs. 1 nach dem Stand der Technik begrenzt wird, ist insbesondere Bedacht zu nehmen auf:

a) Art und Verwendungszweck der baulichen Anlage;

b) Gewährleistung eines dem Verwendungszweck entsprechenden Raumklimas, wobei insbesondere ungünstige Auswirkungen, wie unzureichende Belüftung oder sommerliche Überwärmung, zu vermeiden sind;

c) die Verhältnismäßigkeit von Aufwand und Nutzen hinsichtlich der Energieeinsparung.

(3) Bei der Errichtung von Gebäuden mit einer Gesamtnutzfläche über 1000 m2 müssen alternative Systeme eingesetzt werden, sofern dies technisch, ökologisch und wirtschaftlich zweckmäßig ist. Alternative Systeme sind insbesondere

a) dezentrale Energieversorgungssysteme auf der Grundlage von erneuerbaren Energieträgern,

b) Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen, c) Fern-/Blockheizung oder Fern-/Blockkühlung und d) Wärmepumpen.

(4) Bei einer umfassenden Sanierung von Gebäuden mit einer Gesamtnutzfläche über 1000 m2 gelten Abs. 1 und 2 nicht nur für die Gebäudeteile, die Gegenstand der Sanierung

Landesgesetzblatt 2008, Stück 6, Nr. 10

sind, sondern r das gesamte bereits rechtmäßig bestehende Gebäude.

(5) Bei der Errichtung von Gebäuden sowie bei einer umfassenden Sanierung von Gebäuden mit einer Gesamtnutzfläche über 1000 m2 ist von einer nach den r die Berufsausübung maßgeblichen Vorschriften dazu befugten Person oder einer akkreditierten Prüfstelle ein Ausweis über die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes (Energieausweis) mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zehn Jahren auszustellen. Die Gültigkeitsdauer des Energieausweises kann nach Prüfung durch den Aussteller oder eine andere zur Ausstellung befugte Person um jeweils zehn Jahre verlängert werden, wenn keine Änderungen am Gebäude vorgenommen wurden, die die Gesamtenergieeffizienz beeinflussen und die gesetzlichen Voraussetzungen r die Ausstellung unverändert sind.

(6) Abs. 1 bis 5 gelten nicht für

a) Baudenkmäler und Gebäude, die als Teil eines ausgewiesenen Umfeldes oder aufgrund ihres besonderen architektonischen oder historischen Werts offiziell geschützt sind, wenn die Einhaltung der Anforderungen eine unannehmbare Veränderung ihrer Eigenart oder ihrer äußeren Erscheinung bedeuten würde,

b) Gebäude, die r Gottesdienste oder religiöse Zwecke genutzt werden,

c) Gebäude, die nicht Wohnzwecken dienen und die nicht konditioniert werden,

d) freistehende Gebäude mit einer Gesamtnutzfläche von weniger als 50 m2.

(7)
Bei Gebäuden mit einer Gesamtnutzfläche von über 1000 m2, die von Behörden oder von Einrichtungen genutzt werden, die r eine große Anzahl von Menschen öffentliche Dienstleistungen erbringen und deshalb von diesen Menschen häufig aufgesucht werden, ist vom Eigentümer oder dem Nutzungsberechtigten ein Energieausweis (Seite 1 und2) an einer r die Öffentlichkeit gut sichtbaren Stelle anzubringen.
(8)
Die Landesregierung hat durch Verordnung unter Berücksichtigung der Erfordernisse des Rechtes der Europäischen Union jene Anforderungen (insbesondere an den Heizwärme-und Kühlbedarf, an die thermische Qualität der Gebäudehülle, an den Endenergiebedarf, an wärmeübertragende Bauteile sowie an Form, Inhalt und die Befugnis zur Ausstellung des Energieausweises) näher zu bestimmen, unter denen den Abs.1 bis 5 entsprochen wird. Die Landesregierung kann sich in dieser Verordnung auch darauf be

schränken, Richtlinien und technische Regelwerke betreffend Energieeinsparung und Wärmeschutz, die vom Österreichischen Institut r Bautechnik (OIB) herausgegeben werden, oder Teile davon r verbindlich zu erklären (§ 2a Abs. 4 bis 6 des Kärntner Kundmachungsgesetzes, LGBl. Nr. 25/1986, in der jeweils geltenden Fassung).

(9)
Erstreckt sich die Baubewilligung auf ein Vorhaben, r das ein Energieausweis erforderlich ist, hat die Behörde den Energieausweis der Landesregierung in elektronischer Form zu übermitteln. Die Landesregierung darf die nicht personenbezogenen Daten des Energieausweises und die Daten des Ausstellers automationsunterstützt verwenden, soweit dies zur Verfolgung statistischer und energiepolitischer Ziele notwendig ist.
(10)
Die Behörde kann auf Antrag Abweichungen von den Anforderungen der Verordnung gemäß Abs. 8 zulassen, wenn der Bauwerber nachweist, dass das gleiche Schutzniveau wie bei Einhaltung der Anforderungen der Verordnung erreicht wird.
  1. In § 67 entfällt die Wortfolge „oder mit Elektroheizungen“.
  2. Der 14. Abschnitt lautet:

„14. Abschnitt

Klimaanlagen

§ 143

Begriff

Klimaanlage im Sinne dieses Gesetzes ist die Kombination sämtlicher Bauteile, die r eine Form der Luftbehandlung erforderlich sind, bei der die Temperatur, eventuell gemeinsam mit der Belüftung, der Feuchtigkeit und der Luftreinheit, geregelt werden kann.

§ 144

Wiederkehrende Überprüfung

(1)
Der Betreiber einer Klimaanlage mit einer Kälteleistung über 12 kW ist verpflichtet, diese alle drei Jahre gemäß Abs. 2 und alle zwölf Jahre gemäß Abs. 3 auf eigene Kosten durch Sachverständige (Abs. 6) überprüfen zu lassen. Der Betreiber der Klimaanlage ist ferner verpflichtet, die Überprüfungsbefunde aufzubewahren und dem Sachverständigen und der Behörde auf Verlangen vorzulegen.
(2)
Die alle drei Jahre durchzuführende Überprüfung hat folgende Leistungen zu umfassen:

Landesgesetzblatt 2008, Stück 6, Nr. 10

  1. Sichtprüfung;
  2. Funktionsprüfung und Einstellung der verschiedenen Regeleinrichtungen, insbesondere Einstellung der Regelthermostate;
  3. Reinigung der Filtersysteme und der Wärmetauscher wie Verdampfer und Kondensatoren.
    1. Erhebung grundlegender Anlagedaten,
    2. z.B. Kältemittel, Baujahr, Kälteleistung, direktes oder indirektes System, Systemintegration in einer Lüftungsanlage;
  4. Untersuchung der Übereinstimmung der Anlage mit ihrem Zustand zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme und Dokumentation späterer Änderungen, Untersuchung der tatsächlichen Anforderungen hinsichtlich des Kühlbedarfes und des aktuellen Gebäudezustandes;
  5. Prüfung des ordnungsgemäßen Funktionierens der Anlage durch: a) Prüfung der Bestandsunterlagen und Dokumentationen, b) Prüfung der Kälteverdichter auf Funktion, Verschleiß und Dichtheit,

c) Inspektion der Wirksamkeit der Wärmeabführung im Freien (z.B. luftgekühlte Kondensatoren),

d) Inspektion der Wirksamkeit der Wärmeaustauscher (Verdampfer bzw. analog dazu Kaltwasser Kälteträger/ Luftkühler) in der Kälteanlage,

e) Inspektion der Systeme für gekühlte Luft und Luft aus unabhängiger Lüftung in behandelten Räumen,

f) Inspektion der Systeme für gekühlte Luft und Luft aus unabhängiger Lüftung an Lüftungsgeräten und zugehörigen Luftleitungen,

g) Inspektion der Systeme für gekühlte Luft und Luft aus unabhängiger Lüftung an Lüftungsgeräten an Außenlufteinlässen;

  1. Funktionsprüfung und Einstellung der verschiedenen Regeleinrichtungen, insbesondere die Einstellung der Regelthermostate sowie der Druckschalter für die Kondensatoren (Optimierung der Regelung des Kondensationsdruckes);
  2. Funktions-und Anschlussprüfung der verschiedenen Bauteile;
  3. Überprüfung der erforderlichen Kältemittelfüllmenge in einem bedungenen Betriebspunkt und zusätzliche Prüfung der Kälteanlagen auf Undichtheit.

(3) Die alle zwölf Jahre durchzuführende Überprüfung hat zusätzlich zu den Überprüfungen nach Abs. 2 folgende Leistungen zu umfassen:

  1. Messung der Stromaufnahme;
  2. Wirkungsgradermittlung der installierten Anlage unter Berücksichtigung des eingesetzten Systems;
  3. Ausarbeitung von Vorschlägen zur Verringerung des Kühlbedarfs des Gebäudes bzw. des räumlich zusammenhängenden Verantwortungsbereiches;
  4. Ausarbeitung von Vorschlägen zur Verbesserung der Anlageneffizienz in den einzelnen Stufen:

a) Bereitstellung der Energie,
b) Verteilung,
c) Abgabe (direkt oder indirekt),
d) Emissionsbetrachtung (CO2).

(4) Der Sachverständige hat über die Ergebnisse der wiederkehrenden Überprüfung einen schriftlichen Überprüfungsbefund auszustellen. Dieser hat hinsichtlich der Überprüfung

  1. nach Abs. 2 Angaben zum überprüften Gebäude und zum Prüfer, die Liste der bereitgestellten Unterlagen, Angaben zu den überprüften Anlagen, Angaben zu den Messergebnissen, zum Gesamtenergieverbrauch, zur Energieeffizienz der Anlage, zu der zum Erreichen des gewünschten Innenraumklimas erforderlichen Luftmenge der Anlage bei integrierter Lüftung, festgestellte Mängel, empfohlene Maßnahmen, durchgeführte Wartungen der Geräte, Eignung der installierten Regeleinrichtungen, deren Einstellungen und unterbreitete Verbesserungsvorschläge, Alternativlösungen sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse und Empfehlungen der Überprüfung zu enthalten,
  2. nach Abs. 3 zusätzlich zu den Angaben desÜberprüfungsbefundes r die Überprüfung nach Abs. 2 Angaben zu den Messergebnissen, zum Gesamtenergieverbrauch, zur Energieeffizienz der Anlage, zu Alternativlösungen sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse und der Empfehlungen der Überprüfung zu enthalten.
(5)
Werden vom Sachverständigen Mängelfestgestellt, hat er ein Gleichstück des Überprüfungsbefundes der Behörde zu übermitteln.
(6)
Sachverständige für die wiederkehrenden Überprüfungen von Klimaanlagen sind:
  1. akkreditierte Prüfstellen,
  2. Anstalten des Bundes oder eines Bundeslandes,

Landesgesetzblatt 2008, Stück 6, Nr. 10

  1. Ziviltechniker und technische Büros Ingenieurbüros mit entsprechender Befugnis,
  2. jene Personen, die nach den gewerberechtlichen Vorschriften zur Planung, Errichtung, Änderung, Instandhaltung oder Überprüfung von Klimaanlagen mit einer Kälteleistung über 12 kW befugt sind und somit über die Grundbegriffe der Kältetechnik verfügen, jeweils im Rahmen ihrer Befugnisse.
  3. In § 189 wird das Zitat „§ 11 Abs. 1 bis 3“ durch das Zitat „§ 11 Abs. 1 bis 5“ ersetzt.
  4. 6.
    § 194 entfällt.

Artikel II

(1)
Dieses Gesetz wurde einem Informationsverfahren im Sinne der Richtlinie 98/34/ EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und der Vorschriften r die Dienste der Informationsgesellschaft, ABl. Nr. L 204 vom 21. 7. 1998, S 37, idF der Richtlinie 98/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juli 1998, ABl. Nr. L 217 vom 5. 8. 1998, S 18, unterzogen.
(2)
Durch dieses Gesetz wird die Richtlinie 2002/91/EG des Europäischen Parlaments

und des Rates vom 16. Dezember 2002 über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden, ABl. Nr. L 1 vom 4. 1. 2003, S 65, umgesetzt.

(3)
Die durch dieses Gesetz festgesetzten Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden sind spätestens fünf Jahre nach seinem In-Kraft-Treten und sodann im Abstand von höchstens fünf Jahren zu überprüfen und im Falle einer Änderung des Standes der technischen Wissenschaften anzupassen.
(4)
r im Zeitpunkt des In-Kraft-Tretens dieses Gesetzes bereits anhängige Verfahren gelten die bisherigen gesetzlichen Bestimmungen.
(5)
Im Zeitpunkt des In-Kraft-Tretens dieses Gesetzes bestehende Klimaanlagen mit einer Kälteleistung über 12kW sind erstmals innerhalb von zwei Jahren ab dem In-Kraft-Treten dieses Gesetzes einer Überprüfung gemäß § 144 Abs. 2 K-BV in der Fassung dieses Gesetzes zu unterziehen.

Der Präsident des Landtages:

Lobnig

Der Landesrat:

DI Scheuch